Allgemeine Geschäftsbedingungen

Allgemeine Geschäftsbedingungen 

von 

Call-a-stage Veranstaltungstechnik GmbH


Unsere  Lieferungen, Leistungen und Angebote im Rahmen der Geschäftstätigkeit über den Online Shop "Call-a-stage e-Shop"  erfolgen auf der Grundlage dieser Geschäftsbedingungen. Mit Aufgabe seiner Bestellung erklärt sich der Käufer (nachfolgend Kunde genannt) mit dieser Vertragsgrundlage einverstanden.

 

§ 1 Vertragsschluss

 

(1)  Für den Vertragsschluss sind diese Allgemeinen Geschäftsbedingungen maßgebend. Der Kunde kann im "Call-a-stage e-Shop" seine Bestellung aufgeben. Ein Vertrag kommt erst durch unsere schriftliche Auftragsbestätigung zustande, in der wir den Termin für die Erbringung der bestellten Lieferungen und Leistungen bestätigen. Allgemeine Geschäftsbedingungen des Kunden haben ohne unsere ausdrückliche schriftliche Bestätigung keine Geltung. Wir handeln als Unternehmer gem. § 14 BGB.
 

(2) Unser Online-Katalog außerhalb des "Call-a-stage e-Shop" ist unverbindlich und stellt kein Angebot für Rechtsgeschäfte im Rahmen dieser Plattform dar.

 

§ 2 Informationspflichten des Kunden

 

(1) Der Kunde ist verpflichtet, nur wahrheitsgemäße Angaben zu den für unsere Geschäftsbeziehung wichtigen Daten (z. B. Name, Adresse, E-Mail-Adresse, Verbrauchereigenschaft) zu machen und etwaige Änderungen dieser Daten, die während der Geschäftsbeziehung eintreten, unaufgefordert mitzuteilen. Unrichtige Angaben berechtigen uns zum Rücktritt vom Vertrag.


(2) Der Kunde gewährleistet, dass die von ihm angegebene E-Mail-Adresse erreichbar ist. Wird der Empfang von E-Mails aufgrund Weiterleitungen, Stilllegung oder Überfüllung des Kontos gehindert, stehen uns die Rechte gem. Abs. (1) zu.


(3) Der Kunde ist verpflichtet, uns seine Terminwahl innerhalb von 30 Minuten nach seiner Bestellung mitzuteilen.

 

§ 3 Terminprüfungspflicht des Kunden

 

(1) Vor seiner Bestellung hat der Kunde sich zu vergewissern, daß der von ihm gewünschte Termin für die Erbringung der im Angebot beschriebenen Lieferungen und Leistungen noch frei ist. Dazu findet der Kunde in der linken Menüleiste unter "Kalender" eine Abbildung, in der bereits belegte, und somit für die Terminwahl nicht verfügbare Termine rot markiert sind.


(2) Falls der Kunde seine Bestellung abgibt, obwohl die Verfügbarkeit des Termins nicht gegeben ist (rot markierte Tage im über die linke Menüleiste erreichbaren "Kalender"), kann eine Auftragsbestätigung unsererseits nicht erfolgen. In diesem Fall werden bereits erfolgte Zahlungen dem Kunden umgehend und im vollen Umfang zurückerstattet.

 

§ 4 Voraussetzungen am Veranstaltungsort

 

(1) Werden am Veranstaltungsort unzureichende Voraussetzungen für eine ordnungsgemässe und sichere Durchführung der Veranstaltung  vorgefunden, können wir die Erbringung der zugesicherten Leistungen ganz, oder teilweise verweigern.


(2)  Der Kunde hat die Pflicht, sich im Vorfeld der Veranstaltung zu vergewissern, dass die elektrische Anlage am Veranstaltungsort sich in einem technisch einwandfreien Zustand befindet. In weniger als 70 Meter Entfernung zum Aufstellungsort der Licht- und Tontechnik muss ein Kraftstromanschluss mit wahlweise 16, oder 32 Ampere vorhanden und zugänglich  sein.


(3) Sondergenehmigungen für die Zufahrt zum Veranstaltungsort sind vom Kunden zu beschaffen (Fussgängerzone, Naturschutzgebiet, etc.). Er hat auch dafür zu sorgen, dass eine direkte Anfahrt zur Veranstaltungsstätte für einen Transporter mit Anhänger (14 m Zuglänge, 2,80 m Höhe) möglich ist. Parkmöglichkeiten für Transporter und Anhänger müssen ebenfalls in nächster Nähe der Veranstaltungsstätte vorhanden sein.


(4) Falls kein ebenerdiger Transport des technischen Equipments vom Anhänger zum Veranstaltungsort möglich ist (erschwerte Bedingungen durch Treppen, beispielsweise), muss der Kunde den Anbieter vorher darüber informieren. In diesem Fall wird der Anbieter dem Kunden mitteilen, wieviele Helfer vor Ort für eine reibungslose Durchführung des Auf- und Abbaus notwendig sind. Für die Bereitstellung und Entlohnung dieser Hilfskräfte ist der Kunde verantwortlich.


(5) Wird das Equipment des Anbieters am Veranstaltungsort durch Dritte beschädigt oder entwendet haftet  der Kunde für den entstandenen Schaden.

 

§ 5 Widerrufsrecht

 

Soweit es sich beim Käufer um einen Verbraucher handelt, steht ihm ein gesetzliches Widerrufsrecht zu. Verbraucher ist jede natürliche Person, die ein Rechtsgeschäft zu Zwecken abschließt, die überwiegend weder derer gewerblichen noch derer selbständigen Tätigkeit zugerechnet werden kann. Die Hinweise zum Widerrufsrecht können unter "Widerrufsrecht" in der unteren Menüleiste des "Call-a-stage e-Shop" eingesehen werden. Der Kunde erhält zusätzlich, nach der Auftragsbestätigung durch uns, ein Schreiben mit Belehrung zum Widerrufsrecht und einem Muster-Widerrufsformular.

 

§ 6 Preise 

 

(1) Soweit nichts anderes vereinbart wird, gelten die in unserer Online- Beschreibung der Ware aufgeführten Preise.


(2) Die Preise verstehen sich einschließlich der zum Zeitpunkt der Bestellung gültigen deutschen Mehrwertsteuer zuzüglich der in der Bestellung ausgewiesenen pauschalen Frachtkosten.


(3) Führen wir auf Wunsch des Kunden Teillieferungen aus, hat der Kunde die hierdurch entstehenden Mehrkosten zu tragen.

 

§ 7 Höhere Gewalt 

 

Vorübergehende Lieferhindernisse aufgrund höherer Gewalt (z. B. Krieg, Handels-beschränkungen, Streik, Verkehrsstörungen) und anderer unvorsehbarer und von uns nicht zu vertretender Ereignisse berechtigen uns, die vertraglich zugesicherte Leistung erst nach Beseitigung dieses Hindernisses zu erbringen. Wir werden den Kunden unverzüglich vom Vorliegen eines solchen Hindernisses in Kenntnis setzen. Dadurch entstandene Verzögerungen der Erbringung vertraglicher Leistungen haben wir nicht zu vertreten. Besteht das Hindernis über einen längeren Zeitraum, so dass die Erbringung der Lieferungen und Leistungen erheblich vom gewohnten Ablauf unserer Tätigkeit abweicht, sind sowohl wir als auch der Kunde berechtigt, unter angemessener Fristsetzung vom Vertrag zurückzutreten.

 

§ 8 Annahmeverzug 

 

Treten wir infolge Annahmeverzuges des Kunden vom Vertrag zurück, sind wir bei Vorliegen der weiteren gesetzlichen Voraussetzungen berechtigt, pauschalen Schadensersatz in Höhe von 25 % des vereinbarten Nettorechnungswertes zu fordern. Die Geltendmachung eines tatsächlich höheren Schadens bleibt vorbehalten. Der Kunde ist zum Nachweis berechtigt, dass kein oder ein geringerer Schaden entstanden ist.

 

§ 9 Zahlung

 

(1) Unsere Rechnungen sind per Vorauskasse zahlbar, soweit nicht anders vereinbart.


(2) Die Zahlung ist innerhalb von zwei Wochen nach Zugang unserer Auftragsbestätigung zu leisten. Maßgeblich ist der Zeitpunkt des Geldeingangs bei uns. Bei Fristüberschreitung sind wir berechtigt, vom Vertrag zurückzutreten, und den gezahlten Betrag zurück zu überweisen.


(4) Der Kunde kann ein Zurückbehaltungsrecht nur ausüben, wenn sein Gegenanspruch auf dem gleichen Vertragsverhältnis beruht. Ein Recht zur Aufrechnung steht dem Kunden nur zu, wenn sein Gegenanspruch rechtskräftig festgestellt oder von uns anerkannt wurde. 

 

§ 10 Leistungen 

 

(1) Alle bildlichen Darstellungen unserer Tätigkeit, sowie dem dabei verwendeten technischen Equipment in unserer Online-Präsentation haben lediglich Beispielcharakter. Sie stellen die jeweils angebotenen Lieferungen und Leistungen nicht in jedem Fall naturgetreu dar, sondern dienen nur zur Veranschaulichung. Maßgeblich ist die Beschreibung der angebotenen Lieferungen und Leistungen. 


(2) Zeichnungen, Abbildungen, technische Daten, Gewichts-, Maß- und Leistungs-beschreibungen sind als Näherungswerte zu verstehen und nur dann verbindlich, wenn sie von uns in Textform ausdrücklich als verbindlich bezeichnet werden. Beschaffenheitsangaben des verwendeten technischen Equipments sind nur dann im Sinne des § 443 BGB garantiert, wenn wir ausdrücklich in Textform eine entsprechende Garantie erklären. Beschaffenheitsänderungen der verwendeten technischen Geräte vor der Erbringung der Leistung bleiben vorbehalten, soweit sie die Qualität der gebotenen Leistung nicht oder nur in geringem Umfang beeinflussen. 


(3) Bei der Erbringung der Leistungen sind wir bemüht unser Bestes zu geben. Die Entscheidung über Umfang und künstlerische Gestaltung unserer Tätigkeit obliegt dem Kunden.

 

§ 11 Haftung 

 

Wir haften auf Schadensersatz wegen Verletzung vertraglicher und außervertraglicher Pflichten bei Arglist, Vorsatz und grober Fahrlässigkeit uneingeschränkt. Soweit wir fahrlässig eine vertragswesentliche Pflicht verletzen, ist unsere Ersatzpflicht auf den vertragstypischen, vorhersehbaren Schaden begrenzt. Dasselbe gilt für Pflichtverletzungen unserer Erfüllungsgehilfen. Weitergehende Ansprüche sind ausgeschlossen. Unsere Haftung nach dem Produkthaftungsgesetz, aus einer Garantie oder wegen Personenschäden bleibt hiervon unberührt. 

 

§ 12  Nutzungsrechte

 

(1) Wir sind technischer Dienstleister. Uns obliegt nicht die Pflicht zu prüfen, ob Bild- und Tonträgerinhalte nach den Bedingungen der Lizenzinhaber verwendet werden. Alle zur Durchführung der Veranstaltung benötigten Anmeldungen, Genehmigungen, Lizenzen oder Nutzungsrechte sind durch den Kunden einzuholen.


(2) Die Nutzungsrechte an den für die Veranstaltung von uns produzierten Bild- und Toninhalten sind unser Eigentum. Diese stellen wir dem Kunden für die Dauer der Veranstaltung kostenfrei zur Verfügung, wenn es sich dabei um einen Teil unseres Angebots handelt.

 

& 13  Bild und Tonaufnahmen

 

Bild und Tonaufnahmen von unserer Tätigkeit, dem dabei verwendeten Equipment sowie den zur Verfügung gestellten Medieninhalten sind nur nach vorheriger Genehmigung durch uns gestattet. Die Genehmigung hat stets schriftlich zu erfolgen.


§ 14 Abtretungsverbot 

 

Die Abtretung jeglicher Forderungen oder Ansprüche gegen uns an Dritte ist ausgeschlossen, sofern wir der Abtretung nicht ausdrücklich in Textform zustimmen. Wir sind zur Zustimmung verpflichtet, wenn der Kunde ein berechtigtes Interesse an der Abtretung nachweist. Das Abtretungsverbot betrifft auch die Gewährleistungsansprüche. 

 

§ 15 Datenschutz 

 

Wir sind berechtigt, die im Zusammenhang mit der Geschäftsbeziehung erhaltenen Daten über den Kunden, gleich ob diese vom Kunden selbst oder von Dritten stammen, im Sinne des Datenschutzgesetzes zu speichern und zu verarbeiten, soweit sie für die Geschäftsbeziehung erforderlich sind. Die Daten werden - abgesehen von gesetzlichen oder behördlichen Mitteilungspflichten - nur mit Zustimmung des Kunden an Dritte weitergegeben. 
  

§ 16 Schlussbestimmungen 

 

(1) Für die Geschäftsbeziehung mit dem Kunden ist das Recht der Bundesrepublik Deutschland - unter Ausschluss des UN-Kaufrechts - anwendbar. 
(2) Als Gerichtsstand wird – soweit dies gesetzlich zulässig ist –  München vereinbart. 
(3) Ist eine der vorangehenden Bestimmungen ganz oder teilweise unwirksam, so wird hiervon die Wirksamkeit der übrigen Klauseln oder Klauselteile nicht berührt.